Hochkönig (2941 m)

An einem Wochenende Mitte August, an dem eigentlich Gewitter und Schauer vorhergesagt sind, haben Ralf und ich auf der Ostpreussenhütte reserviert. Die Hütte gehört zur Sektion Königsberg in der Ralf Mitglied ist. Sie liegt außerordentlich schön und ist auch sonst sehr angenehm. Der Hochkönig bietet sich von hier aus in einer langen Tagestour an, aber wohl nicht bei instabiler Wetterlage.

Trotzdem steigen wir am nächsten Tag soweit auf wie es der bewölkte Himmel und unser Vertrauen zulässt. Und nachdem das Wetter noch stabil aussieht, steigen wir weiter, vorbei am Alternativziel Floßkogel, über das labyrinthartige Hochkönigplateau und stehen plötzlich auf dem Gipfel.

Mittags sieht es aus, als ob die Wetterlage kippt und wir entscheiden uns für den Abstieg nach Bischofshofen und somit für die Überschreitung. Im Abstieg klart es aber immer weiter auf und wir können bei bestem Bergwetter den Fernblick und die Landschaft genießen. Wenn da nur nicht die 2500 Höhenmeter abwärts wären. Die Oberschenkel brennen auch Tage danach noch.

Trotzdem: Schön das wir weiter gestiegen sind. Schön das wir gemeinsam auf der Ostpreusshütte und auf dem Gipfel waren. Wetterbericht für’n A…, Hochkönig abgehakt.

This entry was posted in Bergjahr 2015. Bookmark the permalink.

Comments are closed.