Kalkalpenhexalogie II

Der 2. Teil der Trilogie führte mich zunächst Richtung Zugspitze und östlich um das komplette Wettersteingebirge herum. Wer hätte gedacht, dass im Gaisbachtal noch Winter herrscht? Weit vor der Passhöhe blieb ich im Schnee stecken. Stundenlang quälte ich mich, das Rad und die Ausrüstung teilweise abwechselnd tragend, durch bis zu kniehohen angetauten Schnee. Als es langsam dunkel wurde, musste ich mich mit tiefgefroren Füßen ins Zelt zurückziehen und konnte morgens den Rest des Passes auf gefrorenem Schnee zurücklegen.
Mein nächstes Ziel war das Hahntennjoch (1894 m), das eine wichtige Verbindung vom Inntal zum Allgäu herstellt. Doch hier scheiterte ich auf etwa 1400 m an zahlreichen Murenabgängen. Sportlicher Ehrgeiz hätte mich hier auch nicht weiter gebracht. Trotzdem, in 3 Tagen kamen über 4500 Höhenmeter zusammen. Immerhin.

Pässe: Schmalensee Höhe (960 m), Gaisbachtalpass (1605 m), Fernpass (1210 m), Pass Mösern (1260 m), Kesselberg (858 m)

Comments are closed.