Kalkalpenhexalogie IV

Auch beim 4. Teil fahr ich wieder mit Chris. Er startete schon am Freitag, ich ziehe den Zug am Samstagmorgen bis nach Rosenheim vor. Nachdem uns die erste Planung etwas zu ambitioniert erschien (wir wollten eigentlich in die Kitzbühler Alpen und über den Gerolspass) und auch die Zugverbindung bis nach Bernau am Chiemsee nicht so wollte, haben wir kurzfristig alles über den Haufen geworfen.

Schon nach 30 km laufen wir in einen Bauernladen ein und kriegen erstmal eine deftige Brotzeit und einen Schnaps spendiert. Das gibt Kraft für den Maserer-Pass (793 m) der uns direkt nach Reit im Winkel bringt. Mit Rückenwind geht es weiter in Richtung St. Johann zwischen dem noch schneereichen Wilden Kaiser und dem Kitzbühler Horn. Auf idyllischen Radwegen kurbeln wir nach Fieberbrunn und finden im Wald einen schönen Platz zum Übernachten.

Die Nacht ist mit ca. 0° recht eisig und wir starten bald nach Hochfilzen. Wir wollen wissen, ob man durch den Truppenübungsplatz zwischen den Loferer Steinbergen und dem Großen Birnhorn über den Römersattel (1202 m) kommt. Auf wunderbarer Asphaltstraße kommt man rauf, aber nach unten gab es dann nur einen Steig. Wo sind wir da nur wieder reingeraten?

Nachdem es nun schon Sonntag früh am Nachmittag ist, müssen wir Gas geben und rauschen durch Lofer, Unken und Schneizelreuth einem namenlosen Pass (ich nenne ihn einfach mal Weißbachpass mit 750 m) in Richtung Inzell entgegen. Die letzten Meter zum Chiemsee fahre ich am Anschlag und lasse mich von meinen Eltern mitnehmen. Der Chris radelt direkt nach Hause. Sportlich!

Für mich waren es ca. 200 km und 2600 Hm. Der Maserer-Pass (793 m), der Römersattel (1202 m) und der Weißbachpass (ca. 750 m) können nun auch abgehackt werden.

Comments are closed.