Kalkalpenhexalogie III

Wohin beim 3. Teil? Nach dem Winter liegt Ende Mai 2009 sicherlich noch Schnee in den Bergen. Aber trotzdem geht’s mitten hinein ins Karwendel. Immer entlang der Isar, zum Sylvensteinspeicher rauf und – ganz klar das Highlight – am Ende das wunderschöne Engtal mit dem großen Ahornboden.
Aber die eigentliche Frage hinter dem letzten Teil der Trilogie war, ob es mit dem bepackten Reiserad noch einen anderen Weg aus dem Engtal gibt, als den den man hinein gekommen ist. Die Antwort ist das Plumsjoch (1696 m) hinüber zum Achensee. Innerhalb von Minuten wechselte das Wetter von Sonnschein bis zu sturzbachähnlichem Regen. Als es dann kurz vor der Passhöhe gewitterte, spurteten wir zur gemütlichen Plumsjochhütte.
Vom Achensee schlängeln wir uns durch’s Rofan hinüber zur Brandenburger Ache. Ein herrliches Plätzchen für eine ausgiebige Pause. Denn nun geht es mal rauf mal runter, durch ein canyonartiges Tal und in der Hitze über den Elendsattel (1159 m). Wie passend!

Pässe: Plumsjoch (1696 m), Elendsattel (1159 m)

Comments are closed.