Südafrika 2011

Anfang 2011 bin ich mal wieder im Auftrag der Wissenschaft in Südafrika unterwegs. Christoph und Ich vom DLR, sowie einige andere Wissenschaftler aus ganz Europa befinden sich im März etwa 50 km östlich von Johannesburg in einer Kohlemine bei eMalahleni ein. Wir untersuchen dort die Auswirkungen des Kohlebergbaus, insbesondere die der unterirdischen Kohleflöze auf die Umwelt.

Natürlich auch die Möglichkeiten die die hyperspektrale Fernerkundung dabei bietet. Nach getaner Arbeit lassen wir es uns natürlich nicht nehmen noch ein paar private Tage dran zu hängen. Zusammen mit Katarina aus Tschechien besuchen wir den Kruger Nationalpark. Auf dem Weg dorthin nehmen wir noch den Blyde River Canyon mit. Das eigentliche Highlight aber ist der Kruger NP. Einer der Höhepunkte aller Nationalparks in ganz Afrika. So ziemlich alle wilden Tiere sind hier zu finden. Die Bilder von Löwen die sich in der teils offenen Savane sonnen prägten die Wildlife-Fotografie. Einfach unvergesslich.

Am Eingang stellen wir den Mietwagen ab. Denn ab hier geht es mit dem Geländewagen tief in die Wildnis. Eine ganze Weile sind wir mit unseren beiden Guides und noch einem Päarchen aus der Schweiz unterwegs. Mein erster Eindruck als wir in unserem Camp für die nächsten Tagen ankommen ist; BEFREIEND. 2o km in alle Himmelsrichtung befindet sich nichts was in den letzten paar Tausend Jahre verändert wurde. Lediglich ein hüfthoher Zaun (zugegeben, mit Strom drauf) trennt uns von der Nahrungskette wo wir mit Sicherheit nicht ganz oben stehen. In den nächsten Tagen werden wir jeweils zum Morgengrauen und in der Abenddämmerung Wanderungen im Busch unternehmen. Im Camp gibt es keinen Strom. Back to basic. Abends lodert das Feuer und wir erzählen uns Geschichten. Dann plötzlich, hört man tatsächlich in der Ferne einen Löwen brüllen. Es läuft uns kalt den Rücken runter. Die Wanderungen in der Wildniss gehören zu den abgefahrensten Wildlife-Erfahrungen die ich je hatte. Man stelle sich einfach nur ein 3,5 Tonnen schweres Nashorn vor, welches auf einen zu geht. Unbeschreiblich!

Comments are closed.